160# Manchmal finde ich es schon eng, weil halt der blöde See da ist.

Ort Datum
 Münsterplatz  31.10.12
Gesprächsbeginn Gesprächsende
Geschlecht Alter
 m
Wie lange sind Sie schon in Konstanz?
Jahre Monate Tage Stunden Minuten
 7
Sind Sie
Eingeborene(r) Tourist(in) Schweizer(in) Zugezogene (r) Student(in) Sonstiges
 x
Wo sind Sie geboren? Ludwigsburg

Foto: 423-425

Ich wohne in Tägerwilen und wegen des Jobs hierher gekommen. Vom See bekomm ich nicht so viel mit. Hier ist es schon schön, aber eine Heimat hab ich hier noch nicht gefunden. Seit 7 Jahren bin ich jetzt hier. Ich komm aus dem Schwäbischen, aus Ludwigsburg bei Stuttgart. Nicht so weit weg, aber es reicht. Kulturell eine halbe Weltreise? Nein, nein, also eine halbe Weltreise wär vielleicht Neuseeland oder so, aber es ist schon anders. Zwischen Schwäbischem und Badischem gibt es schon Unterschiede. Der Schwabe ist gar nicht so verschlossen, wie man immer sagt. Ich find eher den Badener, wenn ich das so sagen darf, ein bisschen unzugänglich vielleicht. Auf der Schweizer Seite ist das nochmal was Besonderes. Mich hat es halt beruflich dahin verschlagen. Die Schweiz ist wirklich ganz anders, eine ganz andere Kultur. Das kann man nicht mit irgendwelchen deutschen Dialekten vergleichen.

Manchmal finde ich es schon eng, weil halt der blöde See da ist. Du musst immer außen herum, du kannst ja nicht mitten durch. Man ist hier am Ende der Welt, sozusagen. Es ist ein schönes Ende der Welt, aber man ist trotzdem am Ende der Welt. Nein, wir wollen nicht klagen, es ist schon wunderschön hier. Alle, die mich besuchen, die beneiden mich auch.

Unsere Tochter ist gerade eingeschult worden, die spricht Schwizerdütsch, die werd ich hier wahrscheinlich nicht so schnell weg bekommen. Wir haben jetzt schon noch ein paar Jahre hier geplant. Aber wenn es noch paar Jahre sind, dann bleibt man wahrscheinlich bis zur Rente. Aber ich finds ja schön, dass wir auch ein Theater haben. Wir waren bisher noch nicht so oft, weil wir immer einen Babysitter brauchten. Aber langsam wird das auch bisschen einfacher. Dann werden wir euch schon auch mal öfters besuchen.

Ich bin Arzt in Kreuzlingen. Bisher war ich in einer Klinik, ab morgen bin ich dann in einer Praxis tätig. Sie haben jemand interviewt, der operationstechnischer Helfer in Kreuzlingen ist? Das machen eigentlich eher Mädels. War es vielleicht ein Kardiotechniker? Das sind dann wiederum Männer, die machen Herz-Lungen-Maschine und so weiter. Aber es ist natürlich Zufall, wenn sie auf so einen stoßen, so viele gibt’s davon nicht. Ich bin auch in der Kardiologie tätig. Die Schichten? Naja, wenn Sie dann mal aufgestiegen sind, dann haben Sie eher so Rufdienste von zu Hause aus. Aber, klar, nachts um 3 aufstehen müssen ist nie ein Spaß. Wenn ichs mir aussuchen könnte, würde ich auch lieber durchschlafen.

Das Schwizerdütsch verstehen ist als Schwabe schon bisschen einfacher. Ein gutes Jahr dauert es, bis man sich mal so ein bisschen zurecht gefunden hat. So richtig warm wird man nie damit, weil man es selber nicht sprechen kann. Ich kann zwar Bayrisch imitieren, aber kein Schwizerdütsch. Das ist eine eigene Sprache, es hat eine andere Mentalität. Wenn du halt mit den Leuten redest und nicht die Sprache sprichst, hat man immer so eine gewisse Distanz.

Bei Operationen geht das dann schon, dann sprechen sie schon auch hochdeutsch, vor allem, wenn Nicht-Schweizer dabei sind, dann wechseln sie auch automatisch.

Der Bodensee hat auf jeden Fall einen eigenen Geruch, immer anders. Mal dreckig und manchmal, wie so ein See halt riecht, feucht.