116# Maggischnee

Ort Datum
 Reichenau  01.11.12
Gesprächsbeginn Gesprächsende
Geschlecht Alter
 w  22
Wie lange sind Sie schon in Konstanz?
Jahre Monate Tage Stunden Minuten
Sind Sie
Eingeborene(r) Tourist(in) Schweizer(in) Zugezogene (r) Student(in) Sonstiges
 x
Wo sind Sie geboren? Singen

FORTSETZUNG VON “ICH FÜHLE MICH HIER HEIMISCH, OBWOHL ICH NIE HIER GEWOHNT HABE” / HAFEN / KATAMARAN

 

Maggi. Und wenn’s dann im Winter quasi Wolken hatte, und die hängen ganz tief, und der Dunscht aus der Fabrik steigt auf, dann bildet sich aus dem Dunst Schnee und dann stinkt’s aber nach Maggi. Aber dieser Industrieschnee isch so ekelhaft, der isch schon weiß, riecht aber eben nach diesem Maggigewürz. Und das isch so ekelhaft – meine Realschule war eben direkt neben dieser Fabrik und es war immer so ne blöde Überwindung zwischen “oah voll geil, Schnee!! machen wir ne Schneeballschlacht” und “es ist ja eigentlich total eklig”. Üäh. Bäh. Und du hast dann auch immer total nach Maggi gerochen.

ALGENSCHLACHTEN.  Algenschlachten. Ja. Im Bodensee gibt’s ganz viele so ganz lange Algen und wenn man dann runtertaucht und die quasi abpflückt, dann sind das wirklich so zwei/drei meter lange Dinger. Und dann kann man ne gute Algenschlacht machen. Die sind ekelhaft lang.

Ja ich bin ein Seekind. Da gibts auch ganz ganz viele tolle Bilder, ich mit so einem Bollen Seegras aufm Kopf. Voll toll. Voll behämmert. Oder Schlammschlachten. Aber das ist was anderes. Das blöde an den Algen isch halt, dass die immer so viele Blutegel drankleben haben. Blutegel können sich so auseinanderziehen. Also es ist so: Wenn du nen Stein umdrehst, siehst du oft nur so kurze graue Würmchen, wie ein ganz kurzer Regenwurm. Die springen dich auch nicht an. Keine Angst! Vorne am Mund halten sie sich am Stein dann fest und ist quasi ein Würmchen, das so mit der Strömung mitschwimmt. Keine Ahnung. So. Ich hatte schon ein paar auf der Haut. Aber ich konnte alle abmachen. Aber ist ja echt nicht so schlimm.

Nee, aber mit den Algenschlachten waren wir so ne Truppe, mit meiner älteren Schwester und am Sommer waren wir immer am See. Also ich bin in Radolfzell auch im Kanuclub. Die haben auch ein wunderschönes Gelände. Und im Sommer war immer Kanuclubzeit und Bodenseezeit und da waren wir dann immer son Trupp. Keine Ahnung, so 5-6 Kids und dann gings ab. Voll geil. Wir haben halt unsere eigenen Kanus, aber man kommt leider relativ selten dazu. Also man hat die da zwar im Bootshaus liegen, und hat auch die Möglichkeit sie zu nutzen, aber irgendwie macht man’s dann doch nicht. Ich weiß auch nicht. Es ist halt, man schiebt’s immer so auf, weil man weiß, man könnte, aber dann denkt man, ach, heute ist ja schönes Wetter – ich könnte auch das und das machen. Und so macht mans doch nicht so oft.

Einmal aber sind wir um die Reichenau gepaddelt. Das war cool. Von Radolfzell aus, erstmal ist das ja auch ein ganzes Stück hierher zu kommen. Und dann muss man da übers sogenannte Bermudadreieck des Bodensees. Das ist direkt vorne zwischen Reichenau, Horn und Mettnau. Da ist ein großer offener Bereich und das isch’s halt so, da kommt quasi, strömt von Konstanz um die Reichenau drumrum, das Wasser, und kommt dann wieder schräg rüber zum Rhein und über die Höri geht der See runter und da staut sich der Wind dann halt. Also man nennt’s halt so, weil da oft unwettertechnisch viel abgeht. Das war eben ne coole Tour, da war ich vielleicht 10, mit der ganzen Familie.

Eine Geschichte vom UNGEHEUER VOM BODENSEE. Und zwar eigentlich sind es ja nur die Welse. (Ein Fisch der wird schon mal 2-3 meter lang, der mit den Barthaaren, flachem Gesicht, also irgendwie sieht er hässlich aus) Und zwar sagt man, dass sie eigentlich immer sehr weit unten im See sind. Die mögen’s auch gerne dunkel. Von  dem sagt man, das wäre das Monster vom Bodensee. Und die krasseste Story, die hat mir irgendwie auch mal meine Kindheit versaut war, dass eine ältere Dame von uns vom Kanuclub allein auf den See gefahren ist und sie erzählt bis heute, das irgendwann einmal, wo sie relativ weit draußen war, es im Wasser geblubbert hat. Und da isch wohl, direkt vorne übers Boot der Wels drübergesprungen. Und das hats mir ne Zeit lang versaut, weil meine Schwester so ne Phase hatte “die Kleine schön ärgern”. Immer drauf. Und wir sind dann mal zur Liebesinsel gefahren, die ist zwischen Radolfzell und Reichenau. Ich allein im Kanu, und meine blöde Schwester immer schön nebenher gepaddelt “Ja,ja- du weisch schon, gell, die Welse, die Gefährlichen, die schubsen dein Boot um” und so. Blöde Kuh.

Also, ich könnt schon mal weg vom Bodensee, aber so richtig weit will ich auch nicht. Außer mal für ein Abenteuer, aber dann auch ganz weit weg. Also Freunde von mir, die weggezogen sind, um zu studieren, die haben auch immer voll Heimweh.

Der See riecht im Sommer süß, ein bisschen nach Mandelblüten, nee, wie heißen die denn, die Blüten die so kleben. Nach diesen Blüten riecht der See.