66# Ich bin Urkonstanzer.

Ort Datum
 Stephansplatz  30.10.2012
Gesprächsbeginn Gesprächsende
8:03
Geschlecht Alter
 männlich
Sind Sie
Eingeborene(r) Tourist(in) Schweizer(in) Zugezogene (r) Student(in) Sonstiges
 X
Wo sind Sie geboren? KONSTANZ

Ich bin Urkonstanzer und nur 800 Meter entfernt im Paradies aufgewachsen. Ich stehe schon viele Jahre und Jahrzehnte auf dem Markt, bin also ein Profi. Man wächst da rein, in den Beruf, wie alle anderen auch. Man lernt dann in den Jahren, mit schwierigen Kunden umzugehen. Ich kann Menschen auch ganz gut einordnen. Ich habe viele dauerhafte und treue Kunden, die das ganze Jahr über kommen. Anfang der Woche ist immer etwas ruhiger.
Ich mache das Ganze nun schon 30 Jahre. Angefangen habe ich mit meinem Vater, davor hat mein Großvater und davor mein Urgroßvater das gemacht und so weiter. Nun ist es schon die fünfte Generation, also seit mehr als hundert Jahren! Früher haben wir im Paradies Landwirtschaft betrieben, richtige Landwirtschaft. Ich habe in Tägermoos auch Felder, ich bin etwas allround-isch unterwegs: Blumengeschäft, Wochenmarkt, Grabpflege. Im Paradies ist jetzt alles zugebaut; die, die das noch machen, die bauen jetzt im Tägermoos an. Da sind schon noch einige Hektar, ich bewirtschafte selber einen Hektar Fläche. Früher war es wirklich das Paradies, wie geschrieben, mit Feldern und Wiesen. Da gab es auch noch das Paradiesentor vorne dran, aber das haben sie vor ein paar Jahren dann irgendwie zerstört. Sehr schade. Das stand eigentlich unter Denkmalschutz, aber dann gab es Probleme mit dem Straßenbau und der Kanalisation und man hat es entfernt. An der Laube beginnt ja das Paradies bis unten zur Grenze. Der Name “Paradies” geht, wie vieles im Leben, auf die Kirche zurück. Es war früher das Klosterparadies. Da haben Mönche gelebt, die das Paradies genannt haben und so ist er überliefert worden, dieser Ausdruck.