30# Der Bodensee riecht für mich nach dem Nil

Ort Datum
 Universität  25.10.2012
Gesprächsbeginn Gesprächsende
 12:20  12:26
Geschlecht Alter
 männlich  47
Wie lange sind Sie schon in Konstanz?
Jahre Monate Tage Stunden Minuten
 18
Sind Sie
Eingeborene(r) Tourist(in) Schweizer(in) Zugezogene (r) Student(in) Sonstiges
 X
Wo sind Sie geboren? Khartoum, Sudan

Der Bodensee riecht für mich nach dem Nil. Ich komme aus der Stadt Khartoum im Sudan, das ist genau die Stadt, wo sich der weiße Nil und der blaue Nil treffen. Und ab meiner Stadt bilden sie den Nil, den wir in Ägypten kennen und der für die Pharaonen eine so große Rolle gespielt hat. Es ist der gleiche Geruch! Wenn ich damals zur Schule gegangen bin, habe ich fast den gleichen Geruch erlebt. Und deswegen sage ich immer, dass ich in keiner Stadt leben kann, wo kein Wasser vorhanden ist, keine Wasserquelle, kein See oder so.
Der Geruch des Sees ist deswegen wie eine kleine Heimat für mich, wo ich wiederfinde, was ich in meiner Kindheit erlebt habe. Ich fühle mich sehr wohl und heimisch hier. Ich habe eine Familie und ein Haus und lebe nun schon seit 1994 in Konstanz. Ich habe auch nicht vor, diese Stadt wieder zu verlassen. Ich arbeite an der Universität und ich habe nie ernsthaft daran gedacht, mich an anderen Universitäten zu bewerben.

Als ich das erste Mal nach Konstanz kam, habe ich gleich eine tiefe Ruhe und Zufriedenheit in mir gespürt. Vorher habe ich in Lyon studiert. Das war eine ganz andere Stimmung, es ist eine große Stadt mit U-Bahnen und Bussen und Rennerei. Hier ist es eine Ruhe in sich, ein Ruhepol für mich, sozusagen. Ich kann von Zuhause hierhin an die Uni in 15 Minuten mit dam Rad fahren, durch den Wald. Schon das ist für mich wie eine Art Meditation. Ich meditiere den ganzen Weg und wenn ich ankomme, bin ich ganz entspannt.

Einer meiner Lieblingsorte ist das Strandbad Reichenau, und auch die Wegwarte dort. Das ist der höchste Punkt auf der Insel. da kann man die drei Seen ganz genau überblicken.