166# Die Stadt lebt mehr als vor 40 Jahren.

Ort Datum
 Münsterplatz  31.10.12
Gesprächsbeginn Gesprächsende
Geschlecht Alter
m/w
Wie lange sind Sie schon in Konstanz?
Jahre Monate Tage Stunden Minuten
 40
Sind Sie
Eingeborene(r) Tourist(in) Schweizer(in) Zugezogene (r) Student(in) Sonstiges
 Er  Sie
Wo sind Sie geboren? Schwarzwald


Foto Nr.: 450-452

 

Die Heimat, der Bodensee riecht für mich nach Heimat. Das ist grundsätzlich so. Geboren bin ich im Schwarzwald und aufgewachsen und leb seit 1970 hier am See. Ursprünglich bin ich her gekommen um zu arbeiten und da hab ich denn meinen Mann kennen gelernt. Hab jetzt hier Familie, meine Kinder sind hier auf die Welt gekommen. Ja ich bin hier zu Hause! In den Schwarzwald gehe ich auch noch, aber zu Hause fühle ich mich hier. Ich wohne in Wollmatingen.

Dass Konstanz eine Grenzstadt ist, merk ich gar nicht mehr, weil ich schon seit über 20 Jahren in der Schweiz arbeite. Und zwischen der Schweiz und Konstanz da ist für mich gar keine Grenze mehr dazwischen. Die Insel Reichenau ist mein Lieblingsort hier ja und die Seestraße. Das Wollmatinger Ried, mit dem Fahrrad zu erreichen, ein wunderschönes Badeplätzchen! Gegenüber vom Gottlieb da ist ein schöner Platz direkt am Rhein. Heute bin ich hier um zu bummeln, um ins Münster zu gehen. Aber auf den Turm möchten wir nicht. Da ist heut Generalprobe und die möchten wir uns gerne anhören. Aber morgen gehen wir nicht hin. Einfach aus Interesse an der schönen Musik möchten wir uns das anhören.

Vielleicht sollten wir das tatsächlich feiern, dass wir schon 40 Jahre hier sind. Aber wir haben nicht lange gebraucht bis wir uns eingelebt hatten, wir waren sofort zu Hause. Das liegt am Wohlgefühl, an den Menschen. So klein ist Konstanz gar nicht. Wenn man vom Schwarzwald, vom Dorf kommt, dann ist es nicht klein. Aber es ist eine schöne Stadt und wenn man die Menschen hier mit den Menschen im Schwarzwald vergleicht, kann man sagen, dass die Konstanzer offener sind. Die Schwarzwälder sind da etwas anderst gestrickt. Ja man braucht etwas länger bis man da dran kommt. Fragen Sie meinen Mann, der weiß des, wie sich die Schwarzwäler anfühlen.

Ich komme aus Konstanz, bin gebürtiger Konstanzer, Urkonstanzer, in der Dammgasse auf die Welt gekommen. Des ist dort wo die Sparkasse steht, wos Postamt war. Ja und bin jetzt mit ihr seit komfortabler Zeit zusammen. Wie gesagt, wir wohnen zwar außerhalb von Konstanz, der schönen historischen Stadt. Wohnen etwa 100 Meter von der so genannten Riedstraße weg, des ist bei dem schönen Badeplatz. Wenn man nämlich die Riedstraße geradeaus geht, etwa 2,5 knapp 3 Kilometer, dann grenzt man an den Rhein. Des ist gerade dort, wo im 12. Jahrhundert der Bischof der sich von Konstanz hier abgesagt hat, gewohnt hat und sich auch eine Brücke erlauben wollte über den Rhein. Eben da ist ein idyllischer Badeplatz, da verbringen wir den Sommer und ansonsten mit unseren Enkeln. Ein Enkel lebt hier und zwei in Zürich, die ziehen jetzt aber nach Kreuzlingen. Dann haben wir die näher.

Das Leben hat sich hier natürlich verändert, mit dem Laufe der Zeit. Auch die Bedürfnisse, Sie werden jetzt vermutlich andere Bedürfnisse haben. Wir hatten auch einen anderen Anspruch zum Leben in der Jugend, klar. Da war das so, dass man hier alles mit dem Fahrrad bequem erreicht hatte, auch weil die Verkehrsdichte noch nicht so stark war. Die Stadt ist schon lebendiger geworden. Junge Leute beleben die Stadt, auch kulturell ist sehr viel mehr. Die Stadt lebt mehr als vor 40 Jahren. Natürlich werden die Leute auch vom See angezogen. Wasser zieht alles an: Vögel, Intekten, Menschen, alles. Auch der Standort, das Klima ist vom See her anders und Sie sind in einer Stunde in der Schweiz beim Skifahren, schnell in Italien, das hat schon was. Es ist nicht nur der See, es ist auch der Standort.

Hier in der Niederburg haben wir uns kennen gelernt. In der Weinstube. Zum “Weinglöckle”, ja da haben wir uns kennen gelernt. Das ist eine Konstanzer Partnerschaftsschmiede. Verschiedenste haben sich dort kennengelernt. Vor sieben Jahren haben wir uns kennen gelernt.