162# Den ganzen See kannst du nicht mitnehmen, aber da hast du eine Flasche voll davon.

Ort Datum
 Münsterplatz  31.10.12
Gesprächsbeginn Gesprächsende
Geschlecht Alter
 w
Wie lange sind Sie schon in Konstanz?
Jahre Monate Tage Stunden Minuten
Sind Sie
Eingeborene(r) Tourist(in) Schweizer(in) Zugezogene (r) Student(in) Sonstiges
Wo sind Sie geboren? Überlingen

Foto: 431-434 + Foto 63 zugefrorener See

-          Wir sind aus Überlingen. Wir sind in Konstanz, um zu bummeln, das Münster anzuschauen, einzukaufen…

-          Es gefällt uns sehr hier, wir sind immer gerne hier.

-          Das Schöne hier ist, man entdeckt immer mal wieder was Neues. Heute habe ich das erste Mal mit ihr das Münster entdeckt. Sie kennt sich hier bissle aus, dann haben wir eine Führung gemacht, das war jetzt richtig toll. Jetzt gehen wir noch einen Kaffee trinken und dann wieder mit dem Schiffle ganz gemütlich über den See nach Überlingen.

Also ich bin in Überlingen geboren, direkt am See, für mich ist das Heimat pur. Er gehört einfach dazu.

-          Ich wohne ganz oben über Überlingen und ich sehe die Sonne auf- und untergehen über dem See, sehe die Schiffe fahren von Weitem und den Zeppelin. Und vor allem die Reiher, die wohnen neben mir, das sind meine Nachbarn. Und die Eule, die Überlinger Eule, wir haben eine, ganz privat, die fliegt dann abends und sagt mir nochmal gute Nacht. So ist das in Überlingen.

-          Eine Bekannte von mir ist neulich weg gezogen aus Überlingen und sie hat noch gesagt: „Erika, ich nehm deinen Bodensee mit!“ Dann hab ich ihr eine Flasche abgefüllt mit Bodenseewasser und es gibt so ein Abziehbild mit dem Bodensee, das hab ich drauf geklebt und hab gesagt: „Den ganzen See kannst du nicht mitnehmen, aber da hast du eine Flasche voll davon.“

-          Ja, das Wasser ist so sauber. Ich war da im Paddelclub, jetzt immer noch. Aber ich paddle nicht mehr, dazu bin ich zu alt. Aber ich bin viele Jahre gepaddelt und das ist wunderschön, wenn Sie wirklich die Fische unter sich schwimmen sehen. Und er ist wirklich sauber, Sie können das Wasser trinken.

Dann hatte ich noch Besuch jetzt am Wochenende und die brachten ein Pferdchen mit, so ein kleines Pony. Das musste bewegt werden, mit dem sind wir dann abends über die Promenade gegangen. Das Pferdchen hat dann zum See hin gezogen und hat das Wasser getrunken. Pferde trinken kein unsauberes Wasser. Das Pferd hat gewusst, dass es das Wasser trinken kann. Wenn das nichts ist. Ein sauberer, wunderschöner See und die Landschaft drum herum, das ist doch herrlich.

Der Geruch vom Bodensee ist unterschiedlich. Das hängt vom Wetter ab.

-          Bei schlechtem Wetter fängt er an zu riechen.

-          Ja, wenn es umkippt. Dann hat er so ein bisschen einen fauligen Geruch. Er macht dann auch Lachen, das nennen die so. Das heißt, das ist noch ganz ruhig, aber der See bekommt solche Flecken im Wasser und dann merkt man, es gibt schlechtes Wetter. Und wenn es Fön gibt, dann sieht man natürlich die Berge von meinem Balkon, glasklar, mit Schnee und dann utzen wir uns immer und sagen: „Da ist einer Ski gelaufen, da ist einer umgefallen!“ Man sieht das dann so klar, aber dann weiß man auch, dass es am nächsten Tag schlechtes Wetter geben wird.

Manchmal, bei schönem Wetter, haben wir so eine ganz seidige Luft, dann riecht er gut, ganz sanft, seidig. Und das Wasser, das ist dann an manchen Stellen genauso, sagen die Leute. Das ist so sanft und sehr weich.

-          Ich bin als Kind fast mal drin geblieben. Dann hab ich mir geschworen, wenn ich mal Kinder hab, die lernen nach dem Laufen sofort schwimmen.

-          Naja, Sie haben ja die Seegfrörne erlebt.

-          Ja, von mir gibt’s Bilder, wo ich auf dem See steh, von ‘63. Fünf Jahre alt. Meine Eltern haben damals nie so viel fotografiert, aber da gibt’s dann doch auch Bilder. Ich hab einen Sonderprospekt vom Südkurier von damals noch, den hab ich  mir vor kurzem im Internet ersteigert. Da gibt’s ein tolles Heft vom Südkurier über die Seegfrörne. Das kann man sich heut gar nicht mehr vorstellen, von der Heizung her und von der Kleidung her, ich weiß ja nicht, aber theoretisch müssten wir da bloß gefroren haben. Mein Vater hat immer gesagt, dass der See überhaupt zugefroren ist, da hatte es wohl seit November immer Minusgrade. Tag und Nacht, und es war immer windstill, sonst friert der nicht zu.

-          Und dann wird da immer ein Heiliger irgendwo hingebracht.

-          Ja, wo ist das jetzt? Irgendwas mit –zell. Da wird immer eine Madonna hin und her gebracht, wenn der See zu ist.

-          Die wird dann da transportiert. Da gibt’s dann eine Prozession und dann wird da hin und her gefahren.

-          Ob ich dieses Foto noch habe? Von mir auf dem Eis? Ja, ich in Fasnachtskleidung als Gretel und meine Schwester als Klon. Zwischendrin haben sie auf dem See eine Vogelscheuche aufgestellt gehabt und meine Schwester hängt rechts dran und ich dann links. Das können Sie gerne haben.

-          Als wir heute her gefahren sind, sind wir unten drin gesessen im Schiff. Es war leichter Nebel. Schon wie ich aufgestanden bin, war Nebel. Da hat gar nichts gerochen.

Na gut, dann wollen wir bei der Rückfahrt mal die Luft einziehen. Aber dadurch, dass er so groß ist und da so viel Luft dazwischen ist, riecht er natürlich gut, frisch. Er riecht immer gut. Ich find auch den Nebel nicht so schlimm. Der geht ja immer wieder weg. Und es sieht ganz niedlich aus, wenn der Nebel sich senkt. Und dann schaut das Münster mit der Spitze heraus. Also unser Münster, in Überlingen, wir haben ja auch eins.