69# Da, wo die Sonne ist

Ort Datum
 Augustinerplatz  29.10.2012
Gesprächsbeginn Gesprächsende
 16:05
Geschlecht Alter
 w  82
Wie lange sind Sie schon in Konstanz?
Jahre Monate Tage Stunden Minuten
 57
Sind Sie
Eingeborene(r) Tourist(in) Schweizer(in) Zugezogene (r) Student(in) Sonstiges
 X
Wo sind Sie geboren? ___Ulm


Ich bin nach Konstanz gekommen, weil man Mann sich hier selbständig gemacht hat. Mein Mann ist gestorben. Aber ich habe einen Sohn, der ist hier geboren und da will ich natürlich hierbleiben. Der wohnt jetzt in der Schweiz, in Kreuzlingen. Gestern waren sie wieder da, zum Essen. Oder ich lauf hinüber.

Früher bin ich immer zum Migros einkaufen gegangen. Wir sind mehrere Damen gewesen und haben dann Kaffee getrunken da drüben. Jetzt hat sich der Migros da oben hingesetzt, nicht mehr da unten; und jetzt hat er das Café nicht mehr, es ist nicht mehr so spannend wie früher. Manchmal haben wir uns gegenseitig angerufen und gesagt “Heut könnten wir eigentlich einen Spaziergang machen, essen wir beim Migros drüben, und dann laufen wir noch, und dann trinken wir anschliessend noch Kaffee.”

Ich gehe beim Emmishofer Zoll und auch unten am Wasser entlang. Wenn ich mal schlecht drauf bin, dann gehe ich am See entlang spazieren – das Wasser beruhigt mich. Die Frische und das Wasser, das ist einfach Leben. Meine Lieblingsbank war früher am Konzil, da sieht man all die Schiffe ankommen und wegfahren. Und jetzt geh ich meisten da runter ein Stück, wo das sealife ist auf der Schweizer Seite. Denn auf der Konstanzer Seite ist es nicht so schön, ungepflegt und vor allem keine Sonne. Und dann gehen Sie über die Grenze rüber, in den Park. Da sitz ich immer auf meinem Bänkchen. Da, wo die Sonne ist.

Mit meinem Sohn bin ich früher ins Hörnle und ins Jakobsbad zum Schwimmen gegangen. Konstanz hat sich zum Vorteil verändert. Wir haben das sealife, wir haben verschiedene andere Veranstaltungen hier. Das Konzil hat das Konzerthaus – da bin ich allerdings etwas ärgerlich auf unseren Bürgermeister und auf alle, die vorher waren: Daß sie es nicht zustande gebracht haben,  ein schönes Konzerthaus irgendwo zu bauen. Die Leute gehen gerne ins Konzert, auch sehr viele Fremde.

Und früher war es in Konstanz ruhiger, schöner. Da haben wir uns immer gefreut, wenn die Fremden im Oktober wieder weg waren. Aber jetzt sind sie das ganze Jahr da. Junge, Alte, Alles – Touristen. Da kommen oft zwanzig Busse zum sealife. Wenn sie in die Stadt am Samstag wollen, da kann man nicht mehr ruhig laufen. Das kommt erstens weil die Leute die letzten zwei, drei Jahre nicht mehr so viel fliegen, weil so viel passiert und weil es zu teuer ist. Da machen sie Tagesausflüge mit dem Zug, das ist günstig, wenn es Vier, Fünf sind. Sie kommen nach Konstanz, weil der See hier ist und das sealife. Ich war bei der Eröffnung. Es gefällt mir alles sehr gut – ich möchte hier nicht mehr weg. Ich möchte hier begraben werden. Ich möchte verbrannt werden.