alle Geschichten ansehen aus:
  • 2013
  • 2012
  • 164# Wenn man lebt, will man gut leben, nicht?

    ... aus Kurdistan und seit 1973 lebe ich mit meiner Familie in Konstanz. Ich habe vier Kinder. Nächstes Jahr bin ich mit meinem Mann 50 Jahre lang verheiratet. Ich bin damals mit 12 verheiratet worden und bekam mit 13 mein erstes Kind. Es war

    163# Wie riecht für Sie der Bodensee? – Stinkt oder riecht?

    ... gefällt mir besser. Ich bin aus beruflichen Gründen hierher gekommen. Zwischen Konstanz und Göttingen liegen Welten. Es ist nicht nur der Dialekt, es ist auch die Mentalität. Ich habe ca. 4 Jahre gebraucht, um mich hier zurecht zu finden. Es

    162# Den ganzen See kannst du nicht mitnehmen, aber da hast du eine Flasche voll davon.

    ... das Münster anzuschauen, einzukaufen… -          Es gefällt uns sehr hier, wir sind immer gerne hier. -          Das Schöne hier ist, man entdeckt immer mal wieder was Neues. Heute habe ich das erste Mal mit ihr das Münster entdeckt. Sie kennt sich hier bissle aus, dann haben

    161# Ich dachte hier immer, ich komm nach Hause.

    ... beruflichen Gründen hier. In Thüringen war ich nicht mehr ausgelastet, ich bin Altenpflegerin. Dann hab ich mich hierher beworben, meine Zwillinge mitgenommen nach der Scheidung und die haben jetzt beide einen guten Job. Ich verdiene hier recht gut, in Thüringen hab ich nicht viel verdient. Man

    160# Manchmal finde ich es schon eng, weil halt der blöde See da ist.

    ... Hier ist es schon schön, aber eine Heimat hab ich hier noch nicht gefunden. Seit 7 Jahren bin ich jetzt hier. Ich komm aus dem Schwäbischen, aus Ludwigsburg bei Stuttgart. Nicht so weit weg, aber es reicht. Kulturell eine halbe Weltreise? Nein, nein,

    159# Fenster auf und jetzt riechts wieder nach Bodensee

    ... bezeichnen. Zum Umzug bewogen hat mich der Arbeitsplatz. Ich bin Sozialpädagogin. Ich bin beim Jugendamt und mache im Fachdienst Pflegekinder. Das ist dann so Tagespflege- und Vollzeitpflegevermittlung und Beratung. Die Stadt hat sich auf alle Fälle verändert. Wenn ich daran zurückdenke, als ich damals her

    158# Da konnte man fast schon zuschauen, wie das Wasser gestiegen ist

    ... mich auch als Einheimische bezeichnen. Ich fühle mich hier sehr wohl. Das hat schon mit dem See zu tun, aber auch mit der Natur und dem Gebirge. Der See riecht frisch und manchmal so nach Kühle… wie soll man das bezeichnen, es ist ein

    157# Einmal See, immer See

    ... am Untersee. Ursprünglich komm ich aus Kreuzlingen, also nicht weit von Konstanz, ich kenn mich hier auch besser aus als andere Leute aus meiner Klasse. Ich verbinde eigentlich schon auch Heimat mit Konstanz. Die Stimmung hier in der Stadt? Je nachdem, wo man ist.

    156# Urlaubsgefühle.

    ... Ja da kann man am besten über den See schauen. Wenn man dann mit dem Schiff fährt, hat man Urlaubsgefühle. Ja, das mache ich öfter, wenn es jetzt dann Frühling wird, dann fahre ich öfter mit der Fähre. Das sind dann Urlaubsgefühle, dann sieht man

    156# Konstanz ist exorbitant teuer.

    ... hat alles was man möchte, man ist schnell irgendwo draußen in der Schweiz, Italien, Frankreich. Weit weg vom dem Chaos der Großstadt. Wir haben ein schönes Stadttheater, in dem ich auch schon zwei mal war… Und als Schüler, als ich noch ein Abo hatte (lacht). Im Foyer gab

    155# Getauft mit Bodenseewasser

    ... und hat meine Mutter in ihrem Urlaub am Bodensee kennengelernt. Als sie sich 1945 verlobt haben (übrigens auf dem Singener Hausberg Hohentwiel), beschlossen sie, ihrem Kind den Namen EKKEHARD (wenn männlich)bzw. HADWIG (wenn Mädchen) aus Scheffels Roman “Ekkehard” zu geben. Gottseidank bin ich ein

    154# Wenn Sie mich morgen nochmal fragen, könnte ich vielleicht eine Antwort darauf geben.

    ... Wenn ich vom Stuttgarter Raum hier wieder her fahre, rieche ich ihn schon. Aber ein Wort? Nein. Ich kann diesen Geruch nicht erklären. Konschtanz fühlt sich für mich wie meine Heimat an. Ganz besonders die Altstadt. Sie hat einen ganz speziellen Charme. Das liegt auch daran,

    153# …wer weiß, vielleicht passiert ja noch etwas…

    ... Und ich denke dabei an die schöne Altstadt. Ich komme von der anderen Seite des Bodensees. Von Staad/Rheineck, das liegt an der   Grenze zu Österreich. Wir sind zu Besuch hier in Konstanz. Langweilig ist es uns hier nicht, aber erlebt haben wir bis jetzt auch

    152# Wenn man in Konstanz auf der alten Brücke steht, auf der Brüstung, und sich eine Kugel durch den Kopf jagt und ins Wasser fällt, dann kommt man einen Tag später dahin, wo ich aufgewachsen bin

    ... steht, auf der Brüstung, und sich eine Kugel durch den Kopf jagt und ins Wasser fällt, dann kommt man einen Tag später dahin, wo ich aufgewachsen bin: Gaienhofen, wo Herman Hesse mal gewohnt hat. Ich weiß jetzt nicht, wo

    151# Auf der Fahrradbrücke, wenn man ganz oben ist

    ... wohne ich jetzt hier. Ich liebe Konstanz, ja, ja! Ich zieh nur jetzt weg grade. Ich bin jetzt hier grad so meine letzten Wochen, dann gehts nach Karlsruhe. Mein Mann ist versetzt worden. Ich habe beruflich, freiberuflich Lebensgeschichten aufgenommen von Menschen. Ja, Biografien interessieren mich sehr. Ich

    150# To me, the lake smells like peppermint

    ... Konstanz at the station it was midnight at one o’clock. We had a student/buddy programm and my mentor picked me up and I’m really glad that she could come so late at night and picked me up. Everything is new to me and that

    149# Das ist mein Lieblingsplatz. Mein Garten.

    ... hierher gekommen? Doch, durch Liebe. Würden Sie wieder gerne zurück? Nein. Des isch meine Familie hier und ich fühle mich hier auch wohl, des isch überhaupt kein Problem. Schön. Und im Vergleich zu Ungarn, gibt es etwas was Konstanz besonders auszeichnet oder was Ihnen

    148# Ich find es schon sehr offen hier

    ... Ja, ich find das total schön! Meine Tochter geht hier zur Schule; und die Leute sind total offen. Haben Sie dann schon ihre Lieblingskundschaft? Ja also klar, meistens Urlauber, es kommen auch paar Neue immer wieder, aber hauptsächlich sind es schon dieselben Leute. Und von

    147# Des isch pures Leben

    ... ursprünglich her? Ursprünglich aus Liggeringen auf dem Bodanrück mitten aus der Heimat. Und  wie lange kommen Sie schon her auf den Markt? Scho immer. Ich kenn nix andres, ich bin hier aufgewachsen, meine Oma war schon aufm Wochenmarkt . Ich bin die dritte Generation. Und

    146# Es war mir einfach scho in die Wiege gelegt

    ... Immer noch, ja. Und fahren dann jeden Morgen hierher? Nicht jeden Morgen. Dienstags und freitags. Und wie lange kommen Sie schon hierher auf den Markt? Also ich jetzt 35 Jahre. Und meine Eltern vorher sehr gute 45 Jahre. Also sind Sie ein Familienbetrieb? Ja. Und dann

    145# Ich seh aus wie Wurst und Pelle

    ... bin in Hannover geboren. Und was hat Sie dann hier nach Konstanz verschlagen? Das ist eine ganz lange Geschichte. Also mein Mann und ich waren schon mal hier, 1978, nachdem wir geheiratet haben. Da hat mein Mann auf der Mainau gearbeitet, der ist

    144# Ein bisschen wie im Wald, nur unter Wasser.

    ... auch ausschlaggebend. Ich mache hier meine Promotion über die Methanquellen im Bodensee mit Forschungseinheiten auch auf dem See. Der See ist jeden Tag anders, je nach Wetterlage. Jetzt gerade ist es sehr neblig, trüb und man wird melancholisch. Aber es gibt auch schöne Tage mit goldener Herbststimmung

    143# Für mich ist Wasser immer ein Freiheitsgefühl

    ... Für mich ist Wasser immer ein Freiheitsgefühl. Oft riecht es eben frisch, aber manchmal eben auch nach Fisch oder Moder. Er erinnert mich einfach ans Meer, nur eben ohne Salzgeruch. Vor allem, wenn schlecht Wetter ist und man das andere Ufer nicht sieht, dann hat der Bodensee

    142# Der See riecht nach Algen, Weite, Freiheit und Schweben.

    ... Man kann in Meersburg wunderbar den Sonnenuntergang beobachten, wohingegen das hier in Konstanz nicht so schön ist, es ist einfach anders. Mein Lieblingsplatz ist die alte Trauerweide am See in Meersburg. Da kann man seine Gedanken frei schweben lassen, man kann Leichtigkeit empfinden und sich erholen

    141# Konstanz ist die Stadt der kurzen Wege.

    ... fällt mir immer wieder auf. Man ist eben ganz schnell vom Paradies zum Bahnhof gelaufen oder mit dem Fahrrad geht es auch schnell. Konstanz ist ja auch eine fahrradfreundliche Stadt. Seit 25 Jahren lebe ich hier, ich kam damals wegen dem Studium an der Fachhochschule. Ich

    140# Hier ist die Welt größtenteils noch in Ordnung.

    ... weiß ich einfach: Jetzt bin ich wieder zu Hause. Meine Eltern wohnen auf dem Land, da riecht es nach Dung. Gestern war ich am Seeufer unterwegs und war versteckt zwischen Büschen und Sträuchern und da kam einer angepaddelt mit seinem Kanu, nur um mir

    139# Einmal die Woche zum Wochenmarkt.

    ... Gemüse und Obst und das frische Fleisch kaufe ich gern, weil es von der Umgebung kommt, also Reichenau oder Litzelstetten. Jetzt gehe ich heim und koche für mich allein, jeden Tag. Meine Kinder sind schon groß und längst verheiratet. Ich stehe jeden Tag um sechs

    138# Schönster Mensa-Ausblick Deutschlands.

    ... von Heidelberg. Ich fühle mich sehr wohl hier wegen der schönen Atmosphäre, den hübschen alten Häusern und es ist eben eine Studentenstadt. Die Stimmung im Winter ist ganz anders als die im Sommer, hat aber auch ihren Reiz. Ich arbeite an der Uni

    137# Die Fasnacht gehört zu Konstanz.

    ... Ortsteil ist das Paradies; da gibt es auch ganz wenig Verkehr, das finde ich gut. Die Konstanzer sind meiner Meinung nach nicht ganz offen, aber man kann hier nichtsdestotrotz tolle Dinge erleben, beispielsweise Fasnacht. Ich bin da auch verkleidet, jedes Jahr ein anderes

    136# Letztes Wochenende ist uns etwas Seltsames passiert.

    ... coolen Aktionen in der Jugendszene. Ich mag das Zwischending zwischen Großstadt und Kleinstadt. Ich bin als Student an der Uni und finde es ganz lässig, dass es nicht so groß ist, dass es zu stressig wird, aber auch, dass es nicht so klein

    135# Ich bin in Namibia aufgewachsen und schon sehr, sehr lange hier

    ... und inzwischen Heimat. Ich bin in Hamburg geboren, aber in Namibia aufgewachsen und schon sehr, sehr lange hier. Ich liebe den Bodensee zu jeder Jahreszeit. Ich liebe die Angebote in der Stadt, das Kleine der Stadt. Ich mag Großstädte nicht so sehr. Ich

    134# In Konstanz riecht’s wie in der Schweiz.

    ... mich sehr wohl hier, obwohl ich nicht hier wohne. Ich komme aus der Schweiz. Ich habe hier schon ein ganz tolles Geburtstagsfest gefeiert, da hat alles gepasst: Das Ambiente war toll, die Bedienung, die Leute, es war offen und großzügig gestaltet mit Kamin. Das war im

    133# Es zieht immer ein bissele vom See her.

    ... und gehen auch ganz gern ins Theater. Eine unserer Lieblingsorte zum Spazieren ist der Uferweg vor zum Inselhotel, die Niederburg und die Marktstätte. Ich habe hier auch meine Lieblingsbuchhandlung: Die wissen immer genau, was ich gern lese. Auch Parfümerie und Lieblingsmodegeschäfte habe ich hier,

    132# Lavendelduft.

    ... aber diesesmal zum ersten Mal mit meiner Frau. Die Gegend hier ist reizvoll wegen dem See, der ja der größte Binnensee in Europa ist. Der Platz vor der Kathedrale gefällt mir sehr, der Stephansplatz. Ganz toll ist natürlich auch mein Hotel mit Blick auf den

    131# Wir haben die Stadt lieb gewonnen.

    ... so gefällt. Wir gehen dann bummeln und schön essen, zum Beispiel in der Hafenhalle. Morgen fahren wir nach Lindau oder Friedrichshafen, um auch mal die Gegend außerhalb von Konstanz zu erkunden. Wir kommen wirklich oft her, wissen aber gar nicht genau

    130# Rosen.

    ... Die habe ich, damit ich an meine verstorbene Frau denken kann mit ein paar Rosen auf dem Tisch. Wir haben fast fünfzig Jahre zusammen in Konstanz verbracht. Schön finde ich, dass ich hier leben kann: Es gibt ein schönes Theater, ein großes Konzertangebot

    129# Lebendige Stadt.

    ... Ich habe alles mögliche angeschaut, zum Beispiel das Münster. Da bin ich auch hochgestiegen und jetzt bin ich K.O. Es ist eine schöne Stadt mit tollem Flair – es ist bestimmt angenehm, hier zu leben. Was mir gefällt sind die vielen Bänke

    128# Ich werde hier bleiben.

    ... fühle ich mich wohl hier, aber am Anfang hatte ich Heimweh. Ich habe das Theater hier vermisst, es gibt ja viel schönere als das hier. Hier ist es so eng, da schwitzt man ja bloß. Lange Zeit hatte ich dort ein Abonnement, aber ich habe

    127# Abenteuer Segeln.

    ... es am Bodensee immer sehr gut: die südliche Atmosphäre, der See, die Natur – es ist alles stimmig. Für mich riecht der See nach Sommerblumen. Das Aufregendste, das ich hier erlebt habe, ist die Tatsache, dass ich vor mehr als 40 Jahren Segeln gelernt habe.

    126# …ansonsten hat mir meine Mutter Horrorgeschichten erzählt

    ... hier? Bloblobla. Kann ich nicht zusammenhängend sagen. Also so circa acht Jahre. Aber jetzt bin ich wieder seit zwei Wochen hier und davor war ich in Italien. Da war ich Segellehrer und war da fünfundhalb Monate. Ich bin Diplomsportlehrer. Und in Italien war ich

    125# Mein Dackel ist immer dabei

    ... Mein Dackel ist immer dabei. Einmal im Monat bin ich in Konstanz. Heut ist es natürlich schlecht mit dem Nebel, leider. Bei uns ist Sonnenschein, voll blauer Himmel. Und plötzlich war der Nebel da. Ich bin gerne am See. Ich bin auch am Zürichsee

    124# Das Geräusch der Wellen ist ganz angenehm

    ... Wetters. Wir sind seit Samstag hier. Wir waren bei den Pfahlbauten, in Salem, auf der Meersburg und dann im Thermalbad in Meersburg. Am schönsten fand ich bisher Salem, da war ich bisher noch nicht. Ich war schon öfter am Bodensee, aber in

    123.2# Das Wort Bodensee mag ich gar nicht hören

    ... zwischenzeitlich war ich 12 Jahre in Hamburg. Davor war ich schon 20 Jahre hier. Was mich nach Konstanz getrieben hat? Nach Hamburg ist es die einzige erträgliche Stadt. Das erstmal. Aber ich liebe Konstanz speziell. Ich bin ihr sehr verbunden. Die Geschichte

    123.1# Wir kennen uns seit der Krabbelgruppe.

    ... aus Stuttgart, also ich aus Calw. Wir sind jetzt dann vier Tage hier. Wir sind fünf Familien, wir haben uns in der Krabbelgruppe kennengelernt und machen das jetzt jedes Jahr, einen Ausflug. Ich war schon ein paar mal in Konstanz. Macht einen sehr schönen Eindruck, vor

    122# Die Sonne hat extra für uns geschienen

    ... ist super, wir sind mit dem Boot rübergekommen, also mit dem Katamaran, die Skyline und das Wasser. Die Sonne hat extra für uns geschienen. Ja genau, ein perfekter erster Eindruck. Wir kommen von Friedrichshafen und ursprünglich aus dem Raum Stuttgart, ja wir sind heute

    121# Der See hat mich wieder zurückgeholt, ich war überall!

    ... ja, ich bin ein Seekind. Ja, der See hat mich wieder zurückgeholt, ich war überall. Pakistan, Afghanistan, Afrika. In Afrika war ich beruflich, 1967 bin ich ausgewandert. Mit 18 bin ich von Deutschland weg und im November bin ich erst wieder zurückgekommen. In Afrika war ich zwei Jahre, als

    120# Ist halt so wie Ferien.

    ... Ich komme aus Winterthur und ich komme heute hier her, weil mein Sohn schulfrei hat. Und weil alles viel günstiger hier ist und auch, weil die Altstadt sehr schön ist. Ich finde nicht,  dass es einen Unterschied zwischen Schweizern und Deutschen gibt. Ja der

    119# 120 Kilo Pornos

    ... ich mal wieder durch die Altstadt von Konstanz, wie vor 40 Jahren. Es hat sich vieles verändert. Die Altstadt ist schon geblieben, aber das Einkaufszentrum und die Seestraße waren offen und dann der Hauptzoll Emmishofen, da war kein Autobahnzoll, es hat sich schon vieles verändert. Ja also,

    118# Der See machts auf jeden Fall aus!

    ... In Konstanz gehen wir am liebsten an den See. Der See machts auf jeden Fall aus und dass man gut Shoppen kann. Im Winter gehen wir an dem See zum Schlittschuhlaufen. Letztes Jahr konnte man, aber jetzt noch nicht. Also da bei Hegne.

    117# Meine Befürchtung ist, dass Konstanz zur Geisterstadt wird

    ... Petershausen, aber dann vor 30-35 Jahren weggezogen. Jetzt wohne ich zwischen Karlsruhe und Heilbronn in einem kleinen Dorf. Ich habe noch Familienangehörige hier in Konstanz, die gehe ich alle halbe oder viertel Jahre besuchen. Ich habe hier meine Wurzeln und  fühle mich schon noch verbunden mit dieser Stadt. Aus beruflichen Gründen bin ich